Motorradausflug 2020

«Töfftour» vom 16.August 2020 Les Routiers Suisses Sektion Thurgau

 

 

 

Das Corona Virus hatte die Planung der Tour fest im Griff. Keiner wusste was gemacht werden kann und darf. Sind Restaurants und Hotels offen? Ist Picknick erlaubt? Dürfen wir mit einer Gruppe eine Tour organisieren?

 

Fragen über Fragen.

 

 

Nach und nach wurde klar, dass sich die Situation entspannen wird.

 

Das Organisieren wurde uns immer leichter gemacht. Doch können wir, wie an der GV beschlossen eine Zweitagestour planen? Wir haben alle Eventualitäten in Betracht gezogen.

 

Was übrig blieb, war eine schöne Tagestour, die über Stock und Stein führte.

 

 

Nun, am 16. August um 08:30 Uhr war Besammlung im Relais Restaurant Krone Balterswil. Mit Kaffee und feinen «Gipfeli» konnten wir einen sonnigen, schönen warmen Tag in einer illustren Runde beginnen.

 

 

Um ca. 09:15 Uhr begann das Spektakel, welches von einigen Zuschauern genau beobachtet wurde. Ein Photo da ein Bild da, denn die chromigen, auf Hochglanz polierten Maschinen faszinierten nicht nur die Biker. Mit dem Sound der zwei Zylinder Langhuber, fuhren 15 Bikerinnen und Biker mit 11 Maschinen los.

 

 

Ziel: Kaffeetrinken in Wangs- Vilters im Parkhotel. Niki Kobel, unser Mann an der Spitze hatte die Strecke schon vorgängig rekognosziert. Der Weg führte über den Rickenpass durch die Linthebene nach Molis, über den Kerenzerberg dem Walensee entlang nach Wang- Vilters.

 

 

Leider mussten wir während dem Genuss der Getränke vernehmen, dass sich ein Teilnehmer nicht wohlfühlte. Er zog es vor, uns auf dem Rickenpass zu verlassen und hat den Heimweg angetreten. Wir wünschen ihm gute Besserung, und hoffen dass er im nächsten Jahr wieder mit dabei ist.

 

 

Die Tour führte uns der Seez und dem Rhein entlang bis nach Bad Ragaz. Jetzt kamm der alpine Teil, der einige von uns schon richtig «Chribelig» machte.

 

Die Kurven hoch über der Tamina bis nach Vätis faszinierten alle.

 

Die Maut für die Strasse zu Kunkelspass haben wir per Handy während der letzten Pause beglichen.

 

 

Auf schmaler holpriger Strasse und tolle einzigartige Berglandschaft, führte uns Niki sicher zum Kunkelspass auf 1357 m.ü.M.. Auf der Terrasse genossen wir gemeinsam mit vielen Wespen einfache und schmackhafte Alpengerichte. Hier geht es nach dem Motto «Wir haben alles, was wir nicht haben, brauchen sie nicht»

 

 

Kurz vor der Weiterfahrt beschlossen einige nicht die steile unbefestigte, mit einem Tunnel bestückten schmale Strasse nach Tamins zu fahren. Sie bevorzugten die Variante der Hinfahrt.

 

Im Landquarter Restaurant Chawi’s Malanser Stube trafen sich alle zu einem kühlen Drink.

 

Weiter führte uns die Tour durchs Heidiland, St. Luziensteig via die Erbmonarchie des Fürstentums Lichtenstein.

 

Vermutlich durch den imposanten Anblick des aus dem 12.Jahrhundert stammende Schloss Vaduz, auf einer 120m hohen Felsenterrasse, haben einige Kameraden die nachfahrenden «Kamerädli» vergessen. An einem Rotlicht, mussten diese aus zwingenden Verkehrstechnischen Gründen, einen kurzen Zwischenstopp einlegen. Das hat bei der haltenden Gruppe zu einer kurzfristigen Verwirrung geführt. In Bendern haben die Vorausfahrenden Biker auf die «sogenannte» Nachhut gewartet. Selbstverständlich ergab sich aus dieser Situation, bei einer oder zwei Zigaretten, eine gute Diskussionsgrundlage……….. . Während Niki Kobel mit meiner Wenigkeit das Wetter analysierten, führte uns der Weg nicht wie vorgesehen durchs Appenzellerland; wir bevorzugten die trockene Variante. Ohne weitere nennswerte Zwischenfälle durchs Toggenburg über Gams und Wildhaus nach Rosental.

 

Im Relais Restaurant Landhaus genehmigten wir uns einen Abschlusstrunk. Die Tour wurde bei kühlen und warmen Getränken noch einmal Revue passiert, gescherzt und gelacht, bis die Zeit kam, sich zu verabschieden.

 

 

 

 

Trotz COVID 19 durften wir einen schönen, spannenden und gemütlichen Motorradausflug erleben, der ohne Zwischenfälle, aber mit viel Erinnerungen im Gedächtnis bleiben wird. An dieser Stelle möchte ich dem Organisator, Niki Kobel ein Herzliches Dankeschön für die tolle Organisation aussprechen.

 

 

Der Schreiberling

 

Thomas Studer